Social media Advertising klingt doch besser als Empfehlungsmarketing

Der Begriff “Empfehlungsmarketing” klingt erst mal ziemlich alt und verstaubt. Wenn man sich jedoch genauer betrachtet, um was es dabei geht, wird es interessant – vor allem im Bezug auf die Möglichkeiten die soziale Netzwerke in diesem Zusammenhang bieten.

Empfehlungsmarketing wird häufig auch als Mundprobaganda bezeichnet (im Englischen advocating oder word of mouth), was es zwar besser beschreibt, aber nicht minder abgegriffen klingt. Inhaltlich geht es aber im Wesentlichen um nichts anderes, als das, was wir heute social media Advertising nennen (oder auch Viralmarketing) – dieser Begriff macht doch schon einen deutlich moderneren Eindruck.

Das Werbeinstrument Empfehlungsmarketing ist grundsätzlich nichts neues, schließlich existiert es auch schon deutlich länger als die heutigen sozialen online Netze. Ziel war und ist dabei die Neukundengewinnung vor allem durch bereits bestehende Kunden. Diese teilen ihre positiven Erfahrungen mit einem Produkt oder einer Marke anderen mit. Grundsätzlich kann diese Empfehlung allerdings nicht nur von den Kunden selbst, sondern auch von deren Freunden, Kollegen oder gar Fremden ausgesprochen werden.
Der Glaubwürdigkeitsvorteil einer Empfehlung gegenüber kommerziellen Botschaften bewirkt einen vergleichbar hohen Einfluss auf Meinungsbildung und Kaufentscheidung.
Damit dies auch geschieht, muss eine entsprechende Marketing-Strategie aufgebaut werden. Diese muss motivierend bzw. stimulierend auf das Aussprechen von Empfehlungen wirken, was den herausfordernsten und kritischsten Erfolgsfaktor einer solchen Strategie darstellt.

Die social media Advertising Plattform Bleeper.de setzt genau an diesem Element jeder social media Marketing-Strategie auf. Bleeper.de bietet für diesen kritischen Baustein eine fertige Lösung: Nutzer der Plattform werden für das Weiterempfehlen von Produkten oder Marken in ihrem sozialen online Netzwerk belohnt. Für jeden Freund oder Follower, der auf einen so verteilten Empfehlungslink klickt, sammelt der Bleeper-Nutzer Punkte. Diese können dann später in Geld umgetauscht werden.
Werbetreibende können auf Bleeper.de ihre Kampagen zum Empfehlen bzw. Weiterverteilen durch die Bleeper-Nutzer zur Verfügung stellen und somit das motivierende bzw. stimulierende Element für das Aussprechen von Empfehlungen der Plattform nutzen.
Mit diesem Ansatz gewinnt der Werbetreibende und der Empfehlende gleichermaßen. Dies ist die Voraussetzung eines erfolgreichen Modells im social media Umfeld.

Gehe zu Bleeper.de um mehr zu erfahren: klicke hier oder schaue das Video “Bleeper in 60 Sekunden erklärt” an, dann klicke hier.

Comments are closed.